Gemeinsam für den Artenschutz

Wir befinden uns mitten im sechsten Massenartensterben und erleben den größten Artenschwund seit dem Aussterben der Dinosaurier. Der Mensch hat es ausgelöst und nur er kann ihn stoppen.


Aktuelles

Wir freuen uns über 5 Jahre erfolgreiche und inspirierende Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Michael Otto und der "Michael Otto Stiftung". Vielen Dank!


Film zum Thema Artensterben

Die Bekämpfung des globalen Artensterbens ist eine der vordringlichsten Aufgaben, denen sich die Menschheit in diesem Jahrhundert gegenübersieht.

Um auf diese Herausforderung aufmerksam zu machen, erstellen wir einen internationalen Kinofilm zum Thema Artensterben. Anhand eindrucksvoller Bilder aus unterschiedlichen Ländern wird ein emotionaler Film entstehen, der Naturschützer weltweit bei ihrem Einsatz für den Artenschutz begleitet. Dabei werden die Themen Überfischung, Energiewende, Wilderei und Lebensraumvernichtung an beispielhaften Geschichten erzählt.

Zum Projekt

Aus der Presse

Nashorn Eric ist Teil eines Artenschutzprojekts. Er ist im San Diego Zoo in den USA aufgewachsen. Jetzt soll er in Tansania ausgewildert werden, um seiner vom Aussterben bedrohten Art dort Nachwuchs zu bringen. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Genauer: Über 10.000 Meilen weit. Eine Reise mit LKW und Flugzeug, über drei Kontinente, in 68 Stunden.

ZEIT ONLINE zeigt und berichtet über die Reise des Nashorns Eric vom Safaripark des San Diego Zoos bis zum Grumeti Wildtierreservat in Tansania. Eine Reise, um seine Art zu retten. Der Kurzfilm ist produziert und finanziert von der BIODIVERSITY FOUNDATION und ihren Partnern.

zum ZEIT ONLINE Artikel und zum Film

Copyright ZEIT ONLINE
Copyright ZEIT ONLINE

Vogelparadies

Der „stumme Frühling“ ist in Deutschland schon fast Realität: mittlerweile steht die Hälfte unserer Brutvögel auf der Roten Liste der bedrohten Arten.

Durch die Renaturierung eines ehemaligen Mais- und Getreideackers in Schleswig-Holstein wollen wir dem Vogelsterben entgegenwirken. Auf einer Fläche von 3,7 Hektar wollen wir durch dauerhafte ökologische Aufwertung die Voraussetzungen für die Ansiedlung möglichst vieler heimischer Vogelarten schaffen und ihnen langfristig eine neue Heimat geben.

Zum Projekt


VIELFALT 2030

Zusammen mit der Bionade GmbH haben wir die Initiative "VIELFALT 2030" ins Leben gerufen.

Unser gemeinsames Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 insgesamt 17 Millionen Quadratmeter Grünfläche insektenfreudlicher zu gestalten. Durch gemeinsame Projekte und Aktionen für mehr insektenfreundliche Balkone, Gärten oder öffentliche Plätze unterstützen wir so aktiv die Artenvielfalt in Deutschland.

Zum Projekt

Artenvielfalt Bienen

Bienen sind als Bestäuber elementar für die Artenvielfalt unserer Natur und unsere Ernährung. Doch mehr als die Hälfte von ihnen ist vom Aussterben bedroht.


Petition "Artenschutz ins Grundgesetz"

Um den Schutz der Biodiversität in Deutschland zu stärken starteten wir im Jahr 2019 Jahr unsere Petition "Artenschutz ins Grundgesetz!".

Unsere Forderung: In Deutschland ist circa ein Drittel aller Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Daher muss der Schutz der Biodiversität höchste Priorität erhalten und im Grundgesetz verankert werden.

Mit Ihrer Hilfe sammelten wir über 110.000 Unterschriften.
Vielen Dank für Ihre großartige Unterstützung!

Zum Projekt

aus der PResse:

GEO: "Überall auf der Erde nimmt die Vielfalt des Lebens ab. Forscher warnen gar vor dem sechsten Massenaussterben in der Geschichte des Lebens. Das will "Terra X"-Moderator Dirk Steffens zumindest in Deutschland aufhalten - mit einer Änderung des Grundgesetzes."

zum Interview


Unser Erde ist bunt

Dirk Steffens über den fahrlässigen Umgang mit der Umwelt.


Artensterben erklärt

Wir erleben aktuell das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier. Stündlich sinkt die Artenvielfalt auf unserem Planten und mit ihr gerät auch die Versorgungssicherheit von uns Menschen mit Wasser, Nahrung und Sauerstoff in Gefahr.

Warum der Verlust der Arten eins der wichtigsten Themen unserer Zeit und zugleich unsere größte Herausforderung ist erklären wir hier:


Kontakt

  • BIODIVERSITY FOUNDATION
  • Grindelhof 68
  • 20146 Hamburg
  • Deutschland

info@biodiversity-foundation.com


Die Projekte der BIODIVERSITY FOUNDATION werden durch Ihre Spenden finanziert. Jeder Beitrag hilft. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  • IBAN: DE 38 2005 0550 100 228 90 96
  • BIC: HASPDEHHXXX